Warum du auf die Lieferbedingungen bei Großgeräten achten musst!

Werbung

Bei der Bestellung von Großgeräten wird eine Spedition beauftragt. Hier zählen andere Lieferbedingungen als bei normalen Paketen. In diesem Beitrag möchte ich dir erklären, was du bei der Bestellung beachten solltest.

Delivery man with boxDer gewünschte Side by Side Kühlschrank (oder ein anderes sperriges Gerät) wurde nach langer Recherche gefunden. Der Ort an dem er aufgestellt werden soll, ist vorbereitet. Nun muss nur mehr beim gewünschten Händler bestellt werden.

Bei der Bestellung sind bereits die Lieferkosten hinzugerechnet und man bekommt vielleicht das Gefühl vermittelt, dass man sich nun keine Sorgen mehr machen muss. Alles wird für einen Erledigt.

Der Händler engagiert für die Lieferung eine Spedition. Da in der Lieferbranche mittlerweile ein sehr großer Preiskampf herrscht, wird jede Zustellung wird nur sehr knapp kalkuliert. Der LKW muss stets in Bewegung sein. Stehzeiten des LKWs kosten Geld. Das Abladen kostet die meiste Zeit.

Leider kommt es hier immer wieder zu Missverständnissen. Meist kommt der Lieferant dann zum Handkuss und muss dem Kunden erklären, dass er das Paket nur bis zum Bordstein liefern muss. Ab hier ist dann der Kunde dafür verantwortlich. Egal ob es regnet oder schneit.

Deshalb ist es wichtig, die Lieferbedingungen genauer zu lesen und zu verstehen. Eventuell muss man selbst mit anpacken oder Helfer für die Lieferung organisieren.

Lieferung „Frei Bordsteinkante“

Hier wird der Termin meist schon Tage vorher angekündigt. Bei der Lieferung reicht ein Mann vollkommen aus. Nämlich der Fahrer, welcher auch für das Abladen zuständig ist.

Die Lastwagen haben meist eine Hebebühne am Fahrzeug angebracht. Genug um das überproportionale Paket auf dem Bürgersteig abzustellen.

Für den Transport vom Bürgersteig zum Aufstellungsort ist der Kunde dann selbst verantwortlich. Hier geht die komplette Pflicht und Haftung mit dem Bordstein auf den Kunden über.

Manche Lieferanten können nicht mal gegen ein hohes Trinkgeld überredet werden, einem zu helfen. Meist ist der nächste Liefertermin fix vorgegeben und muss eingehalten werden.

Tipp: Ruf bereits vor dem Liefertermin einen Freund zur Hilfe. Mit ihm kannst du das Gerät bis zum Aufstellungsort tragen.

Falls du jedoch keine Möglichkeiten für solch eine Hilfe hast, solltest du vorher unbedingt mit dem Händler/Verkäufer klären und auf eine Lieferung zum Aufstellungsort bestehen.

Lieferung „Frei Haus“

Diese Lieferung bedeutet lediglich, dass für dich keine Versandkosten anfallen. Meist ist dies jedoch bereits im Verkaufspreis einkalkuliert.

Die Definition von „Frei Haus“ obliegt dem Verkäufer. Mit dieser Lieferbedingung kann die Lieferung bis zum Bordstein, bis zum Haus oder bis zum Aufstellungsort gemeint sein.

Meist wird bei dieser Variante lediglich der genannte Liefertag mitgeteilt. Man muss also den ganzen Tag auf dem Zustelldienst warten.

Wenn das Paket beschädigt ist, sollte man die Annahme verweigern.

Lieferung „ab Werk“

Mit der Lieferung „ab Werk“ übernimmt der Käufer die Haftung bereits für die Lieferung selbst. Wenn die Ware also beschädigt wird, trägt der Käufer das finanzielle Risiko.

Bei dieser Lieferbedingung, liefert der Händler, ohne Zwischenlager, direkt aus dem Werk. Auch anfallender Zoll (aus einem nicht EU-Land) muss vom Käufer getragen werden.

Hauptsächlich geht es hier um die Haftung selbst und ist das Gegenstück zu „Frei Haus“. „Ab Werk“ kommt in der heutigen Zeit aber nur mehr sehr selten vor und ist primär zwischen Geschäftsleuten üblich.

Lieferung „bis zum Aufstellungsort“

Speziell Amazon (und mittlerweile auch viele andere Händler) bieten die Lieferung direkt an den Aufstellungsort an.

Hier wird, wie bei „bis Bordsteinkante“, eine Spedition beauftragt. Ein Termin für die Lieferung wird ebenfalls festgelegt. Die Lieferung erfolgt in einem bestimmten Zeitfenster.

Der Lieferant kümmert sich um das abladen und die Zustellung bis in die Wohnung an den Aufstellungsort. Es werden in der Regel 2 Arbeitskräfte (Fahrer und Helfer) pro Auto geschickt. Diese laden das Sperrgut ab und liefern es an den Aufstellungsort. Dabei ist es egal ob sich dieser im 5. Stock befindet.

Meist wird das Gerät auch gleich ausgepackt und die Verpackung mitgenommen. Die Lieferkosten halten sich hier (bei Amazon) mit zirka 50 Euro im empfehlenswerten Bereich.

Tipp: Für zirka 50 Euro muss man sich hier um nichts mehr kümmern und der Lieferant übernimmt die komplette Abwicklung.

Fazit

Speziell bei sperrigen Geräten sollte man die Lieferbedingungen genau beachten. Die Lieferung bis zur Bordsteinkante sollte man nur mit genügend Helfern beauftragen.

Mit der Lieferung zum Aufstellungsort ist man auf jedenfalls bestens beraten. Deshalb gilt: Lieferbedingungen genau lesen! Nähere Informationen für das Versenden von Großgeräten mit Amazon findest du hier*.

Hat mir nicht geholfen (0)
Werbung